Sie sind hier

Eine Rampe für eine Stufe

Eine Kampagne zur Barrierefreiheit in Erlangen.

Schon eine einzige Stufe kann für eine/n Rollstuhlfahrer/in ein unüberwindbares Hindernis sein, vor allem für Menschen im E-Rollstuhl.
Leider gibt es in Erlangen noch viele Geschäfte, Gaststätten und Cafés mit einer oder zwei Stufen am Eingang. Damit heißt es für Menschen im Rollstuhl: Du musst leider draußen bleiben!

Eine einfache Lösung ist eine mobile Rampe, die bei Bedarf angelegt wird.
Deshalb startet das ZSL in Kooperation mit der Stadt Erlangen und Access ab April 2017 erneut die Kampagne „Eine Rampe für eine Stufe“ und wir möchten Geschäfts- und Gaststätteninhaber dazu bewegen, eine Rampe anzuschaffen!

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Kampagne.

Plakat - Eine Rampe für eine Stufe

Es gibt eine 50%-Förderung der Rampen durch das Städtebauprojekt „Aktive Zentren“. Diese Kampagne läuft von April bis Ende Dezember 2017!

Für Geschäfte und Gaststätten, die innerhalb des Sanierungsgebietes liegen gilt die Förderung von „Aktive Zentren“ und die im Flyer beschriebene Vorgehensweise.

Achtung: Geschäfte außerhalb des Sanierungsgebietes „Aktive Zentren“ sollen ebenfalls bei der Anschaffung einer Rampe unterstützt werden. Hier ist es unbedingt erforderlich, vor Anschaffung einer Rampe Kontakt mit dem ZSL aufzunehmen, um mit uns die Fördermöglichkeiten abzusprechen. Sie erreichen uns Tel. 09131 205022 oder per E-Mail über das Kontaktformular.

Bei der Eröffnungsveranstaltung wird die erste Rampe an eine Gaststätte übergeben.
Die Bürgermeisterin Frau Dr. Elisabeth Preuß und Sylke Stricker vom ZSL werden die Kampagne eröffnen. Es gibt auch einen kleinen Imbiss und Getränke.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch das Erlanger Duo Dentler & Dziallas.
Auch die Presse ist eingeladen. Wir würden uns sehr freuen, viele Interessierte begrüssen zu dürfen.

Das Formular zur Beantragung der Förderung für die Rampe finden Sie hier .
Sie können es sowohl online ausfüllen und per Mail senden oder ausdrucken und per Hand ausfüllen.
In jedem Fall benötigen wir die Original-Rechnung für den Kauf.

Wir hoffen auf eine erfolgreiche Aktion zur Barrierefreiheit in Erlangen und würden uns über viele Kontakte sehr freuen!

Sylke Stricker und das Team der ZSL-Beratungsstelle